Montag, 15. Oktober 2012

Motor als Couchtisch

Heute berichte ich euch von meinem neuen Projekt.
Ich habe vor einen Coutchtisch zu bauen, ähnlich wie er bei topGear im Studio steht. Quasi ein Motorblock mit Glasplatte oben drauf.
Quelle: DMAX/ topGear

Es ist recht schwierig günstig an einen Motor zu kommen, ich hatte das "Glück", dass ein Bekannter seinen BMW in einen Graben gesetzt hat und der Motor nicht mehr zu verwenden ist. Ausbauen muss ich den Motor allerdings selbst, ohne Hebebühne, was das Vorhaben schwierig macht. Leider handelt es sich nicht um einen V-Motor, wie bei TopGear sondern um einen 2Liter Reihen 6-Zylinder - dieser sollte allerdings auch einen genialen Tisch abgeben.
Bis jetzt habe ich erst mal den Motor frei gemacht, raus genommen habe ich ihn leider noch nicht.
Bis ich an dem Fahrzeug war sah er so aus:


Ich habe mir das wichtigste Werkzeug zusammen gesammelt - Ratschkasten, Schraubenzieher, großer Hammer, Große Zange, Brecheisen und eine Flex.


Also erst einmal um den Motor herum aufräumen und von allen Kabeln und Leitungen trennen - die große Zange hilft dabei.
Das Abschleppunternehmen hatte schon alle Flüssigkeiten abgelassen, so muss ich mich nicht um die Entsorgung kümmern und versaue den Boden nicht so.




Da ich keine Hebebühne zur Verfügung habe muss der Motor nach vorne aus dem auto raus. Was stört? Rahmen und Karosserie - rohe Gewalt schafft Abhilfe.
Also eine Seite auf gemacht und aufgebogen.



Jetzt ist das Auto vorne offen, nur noch das Getriebe muss ab und der Motor nach vorne raus.

So dachte ich zumindest. Ich hatte mich wieder an die Arbeit gemacht und mühsam die Getriebeglocke losgemacht. Nun lag der Motor einfach nur im Motorraum, von allen Leitungen getrennt und fertig zum herausheben.


Mit einem großen Wagenheber hatte ich den Motor angehoben und versucht ihn nach vorne heraus zu ziehen - einfach, dachte ich. Nicht!
Der Motor ist vom Wagenheber gerutscht und ist mit dem Boden vom Motorblock auf die vordere Achse gekracht und hat einen Riss bekommen.
So ist er für mich unbrauchbar und insgesamt 7 Stunden Zeit sind auch noch dafür drauf gegangen.
Schade...
Da ich immer noch begeistert bin von der Idee einen Tisch aus einem Motor zu bauen, begebe ich mich jetzt auf die Suche nach einem schon ausgebauten Motorblock, damit ich mir den mühsamen Ausbau spare.
Selbstverständlich werde ich dann wieder berichten.


Gruß


Keine Kommentare:

Kommentar posten